top of page

WHA Meisterliga Nachtragsspiele der 10. Runde


Einen klaren Auswärtssieg feierte 7DROPS WAT Atzgersdorf. Das Wiener Derby zwischen den MGA Fivers und den 7DROPS WAT Atzgersdorf war nur ganz kurz ausgeglichen, denn bereits ab der 9. Minute starteten die Gäste aus Atzgersdorf einen 4:0 Lauf und konnten sich das erste Mal absetzen. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung noch deutlicher und so ging man mit einem 8:17 Vorsprung in die Pause. In der zweiten Hälfte konnten die MGA Fivers zu Beginn den Rückstand noch einmal bis auf 6 Tore reduzieren, jedoch zündeten die Gäste erneut den Turbo und vor allem Alina Bohnen und Lilli Gschwentner erzielten Tor um Tor, was am Ende zu einem ganz klaren Auswärtssieg im Wiener Derby führte. Sehr zufrieden zeigt sich auch der 7DROPS WAT Atzgersdorf Trainer Daniel Milorodovic: „Unsere Damen haben in den letzten Wochen sehr gut trainiert, sind allen Vorgaben gefolgt und haben einen Start-Ziel-Sieg hingelegt. Ich freue mich, dass alle Spielerinnen zum Einsatz gekommen sind und wir nun erfreut in die Weihnachtspause gehen können.“Obmann der MGA Fivers Alan Vuckovic resümiert die Niederlage wie folgt:, „Bei uns ist es im Moment sehr schwierig, zu den Verletzten kamen diese Woche auch noch einige kranke Spielerinnen dazu. Das Spiel müssen wir schnell abhaken, die Weihnachtspause kommt genau richtig, dass wir uns für das neue Jahr wieder neu aufbauen können.“


Im Niederösterreich Derby empfang der Aufsteiger Union St. Pölten Frauen den UHC Gartenstadt Tulln. Einen Tor um Tor Schlagabtausch lieferten sich die Niederösterreicherinnen in der ersten Hälfte. Keine Mannschaft konnte sich klar absetzen und so stand es nach 30. gespielte Minuten 12:12 unentschieden. Das offene Spiel ging in der zweiten Hälfte ähnlich weiter, doch die Heimmannschaft aus St .Pölten konnte sich Tor um Tor absetzen und in der 48. Minute einen fünf Tore Vorsprung herausspielen. Am Ende wurde es aufgrund einer offensiven Manndeckung der Tullnerinnen noch einmal spannend, doch die St. Pöltnerinnen behielten die Oberhand und feierten zum Schluss einen hauchdünnen Heimsieg.

Die Siegtrainerin Rita Varga Borbas widmete den Sieg ihrem ehemaligen Trainer Janoz Grosz, den es war seine Taktik, die am Ende zum Erfolg geführt hat. Gabi Grossberger vom UHC Gartenstadt Tulln zur Niederlage: „Wir starteten nervös, haben zu viele technische Fehler gemacht und haben auch keine konstante Deckung gestellt. Somit haben wir die Chance das Tabellenende zu verlassen leider nicht genutzt.“


Im Steirer Derby empfang im letzten Nachtragsspiel der 10. Runde HIB Handball Graz die Obersteirerinnen der BT Füchse Style your Smile. Das Spiel startete holprig, zwei Zeitstrafen der Grazer Top-Scorerin Katharina Mrazovic sorgten dafür, dass es nach 16. gespielten Minuten bereits 5:9 für die Obersteirerinnen stand. Doch die Grazerinnen stellten die Abwehr um, kämpften sich Tor um Tor zurück, glichen in der 24. Minute aus und gingen mit einer hauchdünnen 13:12 Führung in die Pause. Gleich spannend verlief auch die zweite Hälfte. Erst ab der 18. Minute konnten die Grazerinnen das erste Mal mit drei Treffern in Führung gehen. Bis zum Ende konnte HIB Handball Graz die Führung noch weiter ausbauen und am Ende mit 28:23 gewinnen. Die Freude bei den Grazerinnen ist groß, da sie endlich wieder einen Sieg feiern konnten, so Jessica Magg von HIB Handball Graz.


Ergebnisse der WHA Meisterliga auf einen Blick:


20.12.23, 20:00 MGA Fivers - 7DROPS WAT Atzgersdorf 21:31

20.12.23, 20:00 Union St.Pölten Frauen - UHC Gartenstadt Tulln 25:24

21.12.23, 19:30 HIB Handball Graz - BT Füchse Style your smile 28:23




Copyright (Manfred Eibl)

100 Ansichten0 Kommentare

Opmerkingen


bottom of page