top of page

18. Runde WHA Meisterliga und Startschuss in die Playoffs der WHA Challenge

WHA Meisterliga 18. Runde


In der ersten Partie der 18. Runde trafen die 7DROPS WAT Atzgersdorf zu Hause auf den UHC Gartenstadt Tulln. Die Atzgersdorferinnen behielten von Beginn der Partie an die Überhand und nur beim 3:3 und 4:4 stand es zweimal unentschieden, ehe sich die Heimmannschaft dann Tor um Tor absetzen konnte. Bereits zur Halbzeit gab es eine 19:13 Führung. Die zweite Halbzeit nahm einen ähnlichen Lauf und immer wieder netzte Lilli Gschwentner für ihre Mannschaft ein. Obwohl Raphaela Wottowa aus Tulln ihre Mannschaft mit ihren sieben Treffern antrieb, reichte es am Ende nicht aus, um sich noch einmal heranzukämpfen. Die 7DROPS WAT Atzgersdorf feiern somit einen deutlichen 35:25 Heimsieg über den UHC Gartenstadt Tulln. Danijel Miloradovic Head-Coach der Atzgersdorferinnen zum Heimsieg: „Die Mädels haben in der Trainingswoche gut trainiert und die vorgegebenen taktischen Mittel in der Abwehr, sowie im Angriff umgesetzt. Ich bin froh, dass alle Spielerinnen Einsatzzeiten bekommen haben.“ Gabi Grossberger aus Tull resümiert: „Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen, doch dann schlichen sich zu viele technische Fehler und Fehlwürfe ein. Wir konnten in der zweiten Halbzeit noch einmal herankommen, aber am Ende reichte es nicht aus.“


Der Aufsteiger Union St. Pölten Frauen empfingen zu Hause den Tabellenzweiten SC witasek Ferlach. In der ersten Halbzeit konnten die St.Pöltnerinnen lange gut mithalten und mit einem knappen vier Tore Rückstand in die Pause gehen. Die Kärntnerinnen, angeführt von den treffsicheren Marksteiner-Schwestern, konnten sich erst gegen Ende der zweiten Halbzeit dann deutlicher absetzen und am Ende zwei Punkte aus St.Pölten mitnehmen. Bettina Schlögl von den Union St.Pölten Frauen zur Heimniederlage: „Wir konnten erstmal unser Tempospiel umsetzen und über lange Zeit sehr gut mithalten. Durch zu viele Fehlwürfe ist es am Ende dann doch ein zu deutlicher Abstand geworden.“ Die Ferlacherin Hanna Rosicky zum Auswärtssieg: „Es war für mich eine besondere Ehre, dass ich auch in der Kampfmannschaft mehr Einsätze bekomme und unsere Trainerin mir hier ihr Vertrauen schenkt!“ 


In Graz trafen die Tabellennachbarn fünf, der UHC Müllner Bau Stockerau, und sechs, HIB Handball Graz, der WHA Meisterliga aufeinander. Das zeigte auch die erste Halbzeit, die sich auf Augenhöhe gestaltete und auch nach 30 gespielten Minuten stand es 15:15 unentschieden. Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich beide Mannschaften auch in der zweiten Hälfte, doch ab der 45. Minute konnten sich die Grazerinnen das erste Mal mit zwei Treffern absetzen. Jedoch war  diese Führung nicht von langer Dauer, den zwei schnelle Tore von den Stockerauerinnen ermöglichten das erneute Unentschieden und mit dem letzten Tor des Spieles, durch die neunfache Torschützin Michalkova Diana, konnten die Gäste das Spiel mit einem Tor gewinnen und somit einen Auswärtssieg in Graz feiern. Slavica Schuster-Levak zur Heimniederlage:“ „Wir haben heute nicht die nötige Stimmung mitgebracht. Wir müssen sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive in Zukunft aggressiver sein.“ Jürgen Tomek Vorstand des UHC Müllner Bau Stockerau zum Auswärtssieg: „Am Ende waren wir vielleicht eine Spur abgebrühter und wollten den Sieg einen Ticken mehr. Wir freuen uns natürlich über die zwei Punkte."


Um wichtige Punkte im Abstiegskampf ging es in der Hollgasse, wo die MGA Fivers den HC Sparkasse BW Feldkirch empfangen. Den besseren Start erwischten die Gäste und konnten sich zwischenzeitlich schon einen sechs-Tore -Vorsprung erspielen. Doch die MGA Fivers kämpften sich heran und konnten den Rückstand bis zur Halbzeit auf ein 9:11 verkürzen. Zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Wienerinnen dort weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten, und glichen auf ein 11:11 Unentschieden aus. Jedoch übernahmen ab der 40. Minute dann wieder die Vorarlbergerinnen das Zepter und erzielten fünf Tore in Folge und gaben von dort an die Führung auch nicht mehr aus der Hand. Sie feiern somit einen wichtigen Auswärtssieg. Leonie Hartl zum wichtigen Auswärtssieg im Abstiegskampf: „Wir haben heute phasenweise wirklich ein gutes Spiel gezeigt, dennoch sind wir auch zu Beginn der zweiten Hälfte in alte Muster gefallen. Am Ende sind wir froh über die zwei Punkte.“ Monika Stefanoska Co-Trainerin der MGA Fivers zur Heimniederlage: „Wir haben leider zu viele technische Fehler gemacht und dadurch zu viele leichte Tore kassiert, auch die gegnerische Torfrau war sehr gut und hat uns viele Bälle weggenommen.“


Im Niederösterreich Derby trafen die Greenpower JAGS Roomz Hotels zu Hause auf den Tabellenführer HYPO Niederösterreich. Obwohl Hypo das Spiel mit zwei Toren eröffnete, gestalte sich der Verlauf der ersten Hälfte ausgeglichen und erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Gäste dann mit einer 11:17 Führung in die Pause gehen. In der zweiten Hälfte zeigte sich dann die Klasse der Hypo Spielerinnen und am Ende können sie einen erneut, deutlichen Sieg feiern. Eleonora Stankovic zum Auswärtssieg: „Wir sind nicht gut in das Spiel gestartet und unsere Abwehr stand nicht überzeugend genug. In der zweiten Hälfte konnten wir durch mehr Aggressivität und unseren starken Torfrauen viele einfache Tore erzielen und am Ende klar und verdient gewinnen.“ Der Trainer der Greenpower JAGS Roomz Hotels Martin Fachathaler zur Heimniederlage: „Gegen Hypo wollten wir natürlich unser Bestes geben, um gerade im Hinblick auf die kommenden Spiele in Form zu bleiben. In der ersten Halbzeit konnte das auch gut umgesetzt werden. Jetzt heißt es nach vorne zu schauen, um unser Ziel die Top Vier zu erreichen.“


In der letzten Partie der 18. Runde spielten die U. heinekingmedia Korneuburg zu Hause gegen die BT Füchse Style your Smile. Vor dem Spiel haben beide Mannschaften 14. Punkte und nur durch ein besseres Torverhältnis sind die Füchse einen Platz vor der Heimmannschaft. Es war das erwartet spannende Spiel mit dem besseren Start für die Korneuburgerinnen, die sich ab der 10. Minute zwischenzeitlich bereits einen vier Tore Vorsprung herausspielen konnten, doch bis zur Halbzeit verkürzten die Füchsinnen auf 16:14. Die zweite Halbzeit gestaltet sich wieder auf Augenhöhe und die Gäste konnten nach 45. Minuten den Ausgleich erzielen. Ab diesem Punkt ging es hin und her und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Ein turbulentes Ende mit einigen Zeitstrafen für die BT Füchse Style your Smile, nutzten die Korneuburgerinnen und konnten am Ende knapp zu Hause in der Franz Guggenberger Sporthalle gewinnen. Gerald Pojam zum Heimsieg: „Wir hätten das Spiel früher entscheiden können und hätten es nicht so spannend machen müssen. Am Ende ist der Sieg verdient, und wir freuen uns über die zwei Punkte.“ Mario Maretic zur Niederlage seiner Mannschaft: „Wir haben heute viel zu viele technische Fehler gemacht. Leider konnten wir an die gute Abwehrleistung der vergangenen Spiele heut nicht anknüpfen, aber wir machen weiter.“



Ergebnisse der WHA Meisterliga auf einen Blick:


09.03.24, 16:00 7DROPS WAT Atzgersdorf - UHC Gartenstadt Tulln 35:25

09.03.24, 18:00 Union St.Pölten Frauen - SC witasek Ferlach 24:32

09.03.24, 19:00 HIB Handball Graz- UHC Müllner Bau Stockerau 26:27

09.03.24, 19:00 MGA Fivers - HC Sparkasse BW Feldkirch 22:26

09.03.24, 19:00 Greenpower JAGS Roomz Hotels WN - HYPO NÖ 17:36

10.03.24, 18:00 U. heinekingmedia Korneuburg- BT Füchse Style your Smile 30:29





WHA Challenge Meister Playoff


An diesem Wochenende startete das Meister Playoff in der WHA Challenge. Im ersten wichtigen Spiel um den Aufstieg in die WHA Meisterliga trafen der SSV Dornbirn Schoren zu Hause auf den UHC Eggenburg. Am Ende konnten sich die Dornbirnerinnen klar durchsetzen und somit einen wichtigen Sieg feiern.  Auch der UHC Graz kann sein Heimspiel gegen den DHC WAT Fünfhaus gewinnen und somit mit einem Erfolg in das Meister Playoff starten.


09.03.24, 19:00 SSV Dornbirn Schoren - UHC Eggenburg 33:26

10.03.24, 17:20 UHC Graz - DHC WAT Fünfhaus 28:23




WHA Challenge Abstiegsrunde


Auch die Abstiegsrunde startete an diesem Wochenende. Im ersten Spiel trafen die ZumGlück Perchtoldsdorfer Devils zu Hause auf die 7DROPS WAT Atzgersdorf und konnten einen Heimsieg feiern. Einen Sieg konnte auch der SK Konstant Traun auswärts gegen den UHC Hollabrunn einfahren.


09.03.24, 19:00 ZumGlück Perchtoldsdorfer Devils - 7 DROPS WAT Atzgersdorf 25:20

10.03.24, 16:00 UHC Hollabrunn - SK Konstant Traun 19:30



149 Ansichten

Comments


bottom of page