top of page

7.Runde der WHA Meisterliga & 6. Runde der WHA Challenge im Überblick

7. Runde der WHA Meisterliga


Eine Kopf an Kopf Partie war das Spiel zwischen den BT Füchsen Style your Smile und den U. heinekingmedia Korneuburg. Das Spiel war durchgehend ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzten. Auf Seiten der stark dezimierten BT Füchse Style your Smile war es immer wieder Maja Svetik, welche die Führungsrolle einnahm und nicht weniger als 14 Treffer erzielt hatte. Am Ende wurde es sehr spannend und beide Teams wollten unbedingt den Sieg holen. Sieger gab es nach Abpfiff keinen und die Teams trennten sich mit einem verdienten Unentschieden.


Hypo Niederösterreich behält die weiße Weste und gewinnt das Derby gegen die Greenpower JAGS Roomz Hotels. Hypo Niederösterreichs Andrea Pavkovic zum Spiel: „Wir sind gut in das Spiel gestartet, haben dann aber ein paar technische Fehler zu viel gemacht, was den Anfangsvorsprung verkürzte. Am Ende haben wir hoch gewonnen, jedoch müssen wir in Zukunft die Fehler minimieren und die Deckungsarbeit verbessern.“ Genau mit dieser Anfangsphase ist der Trainer der Jags Martin Fachathaler sehr zufrieden: „Für uns war es vorrangig Charakter und Moral zu zeigen“ und das konnte seine Truppe vor allem in der Anfangsphase unter Beweis stellen, wo man nach 15. Minuten mit den Gastgeberinnen gleichauf lag. Fachathaler zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden.


Der SC witasek Ferlach ist weiterhin auf Erfolgskurs und gewinnt auch gegen den Aufsteiger Union St. Pölten Frauen ganz klar.

Union St. Pölten’s Trainerin Rita Varga- Borás zur Niederlage: „Ich denke wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt. Wir versuchten lange Angriffe zu spielen, aber sie haben uns unter Druck gesetzt und Fehler provoziert. Wir müssen lernen ruhig zu bleiben und unsere technischen Fehler reduzieren, dann wird das Rückspiel spannender. Neben den Fehlern habe ich aber auch viele schöne Aktionen in unserem Spiel gesehen.“


Eine knappe Angelegenheit war das Spiel zwischen dem UHC Müllner Bau Stockerau und HIB Handball Graz. Am Ende haben die Gäste aus Graz den längeren Atem und gewinnen das Spiel hauchdünn mit einem Treffer Unterschied. Moshe Halperin, Trainer des UHC Müllner Bau Stockerau resümiert: „HIB Handball Graz war heute von Anfang an besser als wir. In der zweiten Halbzeit war das Momentum zwar kurz auf unserer Seite, aber durch zu viele technische Fehler konnten wir dieses nicht nützen und somit haben die Grazerinnen verdient gewonnen.“ Der Co-Trainer der Grazerinnen Dennis Uttler beschreibt das Spiel durch einen ständigen Führungswechsel, wo sich keine Mannschaft ganz klar absetzen konnte. Am Ende zeigt er sich froh mit dem Auswärtssieg und den zwei Punkten, die sie mit nach Graz nehmen konnten. Auch in der Partie zwischen dem HC Sparkasse BW Feldkirch und den MGA Fivers war es eine ganz enge Partie. Die Wienerinnen gewinnen im Ländle und nehmen zwei Punkte mit in die Hauptstadt. Trainer Arnes Cebic beschreibt die Partie als „schwieriges Auswärtsspiel, das meine Mannschaft über eine starke Defensive und Emotionen gewonnen hat. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, jedoch hatten wir es in der zweiten Halbzeit immer unter Kontrolle.“ Abschließend betont er die starke Teamleistung seiner Mädels und ist froh, das schwierige Spiel gewonnen zu haben.


Ein weiteres Unentschieden gab es zwischen dem UHC Gartenstadt Tulln und den 7DROPS WAT Atzgersdorf. Die Tullnerinnen starteten das Heimspiel nicht optimal, da einige Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen waren. Dennoch zeigen sie sich sehr zufrieden mit ihrer Defensivleistung und dem Kampfgeist ihrer Mannschaft. Am Ende reichte es aufgrund einiger Unsicherheiten im Angriffsspiel nicht für den Sieg, jedoch für das Unentschieden. Auf Seiten der Atzgersdorferinnen war es immer wieder Lilli Gschwentner von Rechtsaußen oder Kristina Nagy vom 7 Meter Punkt, die für ihr Team trafen.


Ergebnisse der WHA Meisterliga auf einen Blick:


28.10.23, 15:15 BT Füchse Style your Smile - U.heinekingmedia Korneuburg 24:24

28.10.23, 18:00 Hypo Niederösterreich - Greenpower JAGS Roomz Hotels 38:25

28.10.23, 19:00 SC witasek Ferlach - Union St. Pölten Frauen 37:24

28.10.23, 19:00 UHC Müllner Bau Stockerau - HIB Handball Graz 23:24

28.10.23, 19:00 HC Sparkasse BW Feldkirch - MGA Fivers 21:22

28.10.23, 19:00 UHC Gartenstadt Tulln - 7DROPS WAT Atzgersdorf 27:27


6. Runde der WHA Challenge


Der SSV Dornbirn Schoren gibt den ersten Punkt in der Saison gegen die Gäste vom UHC Graz ab, obwohl sie bereits nach neun gespielten Minuten mit 6:0 in Führung lagen. Die ZumGlück Perchtoldsdorfer Devils gewinnen ihr Heimspiel gegen SK KONSTANT Traun ganz deutlich und der UHC Eggenburg wird in einem sehr engen Spiel der Favoritenrolle am Ende doch gerecht und gewinnt auswärts gegen den UHC Wein4tler Netzwerk Hollabrunn.


Ergebnisse der WHA Challenge auf einen Blick:

28.10.23, 19:00 SSV Dornbirn Schoren - UHC Graz 29:29

28.10.23, 19:00 ZumGlück Perchtoldsdorfer Devils - SK Konstant Traun 33:21

29.10.23, 16:00 UHC Wein4tler Netzwerk Hollabrunn - UHC Eggenburg 25:26


Copyright: Bernd Haider


188 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page