top of page

Überblick über die 14. Runden der WHA Ligen

WHA Meisterliga 14. Runde


Ganz klarer Heimsieg für die Greenpower JAGS Roomz Hotels WN gegen die Union St.Pölten Frauen. Von Anfang an dominierte die Heimmannschaft das Spiel und konnte somit den Anforderungen von Trainer Martin Fachathhalter gut folgen. Sein Resümee zum Heimsieg: „Wir haben uns diese Woche im Training gut auf St. Pölten vorbereitet, das wurde auch gut umgesetzt und somit bin ich stolz auf die geschlossene Mannschaftsleistung heute.“ Der Sektionsleiter der St. Pöltnerinnen Gerhard Halm zur klaren Niederlage: „Das war einfach ein Tag, an dem nichts gelungen ist. Das Team hat sich viel vorgenommen, wollte unbedingt wieder Punkte holen. Die einzige Führung war das erste Tot von MVP Martina Maticevic zum 0:1, in der 13. Minute waren wir bereits 8:3 im Rückstand. Wr. Neustadts MVP Giselle Menendez war mit ihren zehn Treffern nicht zu halten, egal wie Trainerin Rita Varga-Borbás die Abwehr einstellte.“


Eine Heimniederlage gab es für die MGA Fivers. In der Hollgasse trafen die Wienerinnen auf HIB Handball Graz, welche nach einem ausgeglichenen Kampf zwei Punkte mit in die steirische Landeshauptstadt nehmen konnten. Es war ein intensives Spiel mit einem guten Start der Heimmannschaft, jedoch konnte man das Niveau gegen die starken Grazerinnen leider nicht halten, so Co. Trainerin Monika Stefanoska.

Die Grazerinnen zeigen sich erfreut nach dem intensiven Spiel in Wien: “Nach einem schwachen Start konnten wir Mitte der ersten Halbzeit in Führung gehen und haben diese bis zum Ende nicht mehr hergegeben. Eine konzentrierte Deckungsleistung und eine starke Katarina Mrazovic im Angriff haben uns letztendlich den Sieg eingebracht": meint Torhüterin Michelle Jobst zum Spiel.


Nach einem guten Start mussten sich die Damen vom U. heinekingmedia Korneuburg am Ende gegen den klaren Favoriten HYPO NÖ geschlagen geben.

Der Start der Korneuburgerinnen war gut, doch konnte man dies nicht über die gesamte Spielzeit beibehalten. Ab der 15. Minute zeigte sich dann wie Pojmann erwähnt „der Qualitätsunterschied“ und Hypo konnte sich durch viele einfache Tore klar absetzen. Korneuburg will die Niederlage schnellstmöglich abhaken und nächste Woche im Derby gegen UHC Müllner Bau Stockerau wieder voll angreifen. Hypo’s Trainer Ference Kovacs zeigt sich mehr als zufrieden mit dem klaren Auswärtssieg: „Wir haben die Favoritenrolle klar wahrgenommen und es freut mich sehr, dass die jungen Spielerinnen gute Leistungen zeigen konnten.“


Der UHC Gartenstadt Tulln empfang den Tabellen zweiten SC witasek Ferlach und verlor nach einer starken ersten Hälfte am Ende gegen die Kärntnerinnen. Das Spiel begann auf Augenhöhe und die Tullnerinnen konnten mit einem Unentschieden in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit konnte an diese Leistung aber nicht mehr angeknüpft werden und vor allem die starke Ferlacher Torfrau, Andjela Roganovic, war es, die die Heimmannschaft immer wieder vor Herausforderungen stellte. Gabi Grossberger ist nach dem Spiel trotzdem positiv: „Trotzdem schlussendlich klaren Ergebnis war es eine gute Mannschaftsleistung und es kann wieder einiges für die nächsten, wichtigen Spiele mitgenommen werden.“ Anna Buchbauer vom SC witasek Ferlach ist am Ende zufrieden, dass die Mannschaft ihre Leistung in der zweiten Halbzeit auf das Feld gebracht hatte und am Ende mit zwei Punkten zurück nach Kärnten reist.


Die BT Füchse Style your Smile gewinnen ihr Heimspiel im wichtigen Spiel gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch. Die Anfangsphase gehörte der Heimmannschaft, die mit einem fünf Tore Vorsprung in die Pause gehen kann. Jedoch konnte das in der zweiten Halbzeit nicht mehr abgerufen werden und viele technische Fehler bringen die Feldkirchnerinnen wieder zurück ins Spiel. Vor allem die vielen Treffer von Haller Monika stellten die Füchse immer wieder vor Herausforderungen. Am Ende ist es die Füchse Torfrau Melanie Reiter, die mit tollen Paraden den Sieg für ihr Team am Ende festhalten kann. Trainer Mario Maretic zum Heimsieg: „Meine Mädels trainieren wirklich gut und so sind wir auch in die Partie gestartet. Leider gab es dann in der zweiten Halbzeit ein Blackout meiner Mannschaft, aber wir haben weiter gekämpft und für uns heute ein ganz wichtiges Spiel gewonnen.“


Im letzten Duell der 14. Runde in der WHA Meisterliga trafen die 7DROPS WAT Atzgersdorf zu Hause auf den UHC Müllner Bau Stockerau. Die erste Halbzeit startete ausgeglichen, jedoch konnten die Atzgersdorferinnen ab der 10. Minute etwas Abstand gewinnen und mit einem 15:12 Vorsprung in die Halbzeit gehen. Doch die Stockerauerinnen blieben dran, konnten zu Beginn der zweiten Hälfte wieder herankommen, ausgleichen und in Führung gehen. Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend und die Heimmannschaft kann am Ende das Spiel knapp für sich entscheiden. Jürgen Tomek zur knappen Niederlage: „Der Start in die Partie war gut und es war das vermeintliche Spitzenspiel. Leider konnten wir in der ersten Hälfte in der Deckung keinen Zugriff bekommen, aber wir haben in der zweiten Hälfte nicht locker gelassen. Am Ende hat es leider nicht ganz gereicht, aber das Ergebnis ist absolut in Ordnung."

Florian Hössl, Co.Trainer der Atzgersdorferinnen zum Heimsieg: „Am Ende holen wir zwei wichtige Punkte im Kampf um das Halbfinale und können phasenweise auf eine gute Deckungsarbeit zurückgreifen. Im Angriff überragen Alina Bohnen und Djellza Hetemaj mit schönen Aktionen, aber insgesamt können wir über gute Einzelaktionen oftmals abschließen.“



14. Runde der WHA Challenge


Der UHC Eggenburg bleibt mit einem weiteren klaren Sieg gegen den DHC WAT Fünfhaus an der Tabellenspitze. Dicht gefolgt vom SSV Dornbirn Schoren, die heute ihr Heimspiel gegen den SK Konstant Traun auch klar gewinnen konnten. In der Partie zwischen den ZumGlück Perchtoldsdorf Devils und den 7DROPS WAT Atzgersdorf konnte sich am Ende die Heimmannschaft aus Perchtoldsdorf durchsetzen. In der letzten Partie konnte sich der UHC Graz im Auswärtsspiel beim UHC Hollabrunn klar durchsetzen.


Ergebnisse der WHA Challenge auf einen Blick:


27.01.24, 18:00 DHC WAT Fünfhaus - UHC Eggenburg 19:29

27.01.24, 19:00 ZumGlück Perchtoldsdorf Devils - 7DROPS WAT Atzgersdorf 27:24

27.01.24, 19:00 SSV Dornbirn Schoren - SK Konstant Traun 30:21

28:01.24, 16:00 UHC Hollabrunn - UHC Graz 25:37





165 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page